* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt



* Themen
     Life, the universe and everything
     Sport

* Links
     Jorek & Nirás
     Manuels Blog






Life, the universe and everything

Die Stadt der Nibelungen

Worms. Die Stadt der Legenden, der sagenumwobenen Sagengestalten und eine Stadt voller Abenteuer. Tolle Aussichten, die den nicht gerade kurzen Radweg nach Worms mehr als rechtfertigen. Doch wieviel ist an dem Mythos dran? Mit dieser Frage machte ich mich zusammen mit drei edlen Rittern auf den Weg, das Schwert jederzeit bereit. Außer ein paar Autos gab es unterwegs nicht viel zu sehen, geschweige denn zu bekämpfen. Das war auch besser so, denn ein Kumpane hatte schon genug mit sich selbst zu kämpfen. Nach einer relativ unspektakulären Fahrt kam ein Turm in Sicht. Es konnte nur der Nibelungenturm sein, dass wussten wir. Davor lag eine Brücke, vermutlich die Nibelungenbrücke. Der Pfad darauf war schmal, geradezu verdächtig schmal. Plötzlich kamen drei Gestalten auf uns zu, Gnome, wie ich bald feststellte. Kurz das Schwert gezückt, nicht der Rede wert. Wir gingen weiter durch das Stadttor. ''Die Waffen könnt ihr anbehalten'', hieß es nur. Warum nicht, schließlich hat doch niemand etwas gegen ein paar Schwertkämpfe. Die Navigation fiel nicht besonders schwer, obwohl an jeder Ecke die Nibelungen präsent waren. Nachdem wir der Nibelungenstraße folgten, an der Nibelungenpizzeria vorbeifuhren, kurz an den Nibelungen- WCs halt machten und den Nibelungenplatz überquerten, fanden wir uns, wer hätte es gedacht, im Nibelungenmuseum ein. Wir freuten uns auf viele interessante Relikte einer längst vergangenen Zeit, doch wir bekamen nur Audiogeräte. 42 Stationen gab es. Ein Hinweis auf die letzte aller Fragen? Das lies wieder Hoffnung aufkommen. Über Infrarot bekamen wir geheimnissvolle Gesänge zugespielt, womöglich Originalaufnahmen? Man weiß es nicht. Dann sprach eine Stimme zu uns, die immer von den Menschen redete. Unklar war aber, um was für ein Wesen es sich handelte, jedenfalls schien er den Menschen weit überlegen. Er erzählte uns etwas über Helden, Drachen, Liebe und Verrat, eingebettet in die Sage der Nibelungen. Am Ende stand deren Untergang, mit der letzten aller Fragen hatte das aber herzlich wenig zu tun. Daher war der Museumsbesuch nur bedingt lohnenswert, vor allem, weil wir einige Goldmünzen dafür hinlegen mussten. Doch unser Budget reichte noch für eine Pizza, die wir brüderlich teilten und den Besuch in einer Eisdiele, die überraschenderweise kein Nibelungeneis führte. Naja, dann mussten eben die klassischen Sorten rangezogen werden. Zur allgemeinen Überraschung ereignete sich danach nichts Erwähnenswertes mehr, obwohl wir die Fahrräder unbeobachtet ließen. Wir hatten die Waffen also völlig umsonst anbehalten, der Stadtwächter hatte sich wohl einen Spaß erlaubt. Da wir alle in Gönnerlaune waren, beschlossen wir, ihn auf dem Rückweg in Ruhe zu lassen. Etwas erschöpft verließen wir Worms, dass sich als eine gewöhnliche Kleinstadt, in der die Nibelungensage für meinen Geschmack etwas zu viel gehypt wird, erwiesen hatte.

9.7.07 22:59


Fängt mit Z an und hört nie auf

Keiner weiß, woher sie kommt. Niemand hat sie jemals gesehen. Und trotzdem sind alle von ihr abhängig...die Zeit. Sie effektiv zu nutzen, ist eine Kunst für sich und jene, die es können, beneidenswert. Mal ehrlich, wieviel Zeit verbringt man damit, nichts zu tun, nur um nicht das zu tun, was man eigentlich tun sollte? Ich könnte der Weltherrschaft bedeutend näher sein...Dazu kommt noch, dass man Unmengen von Zeit mit Warten verbringt. Egal, ob an der Kasse im Supermarkt , im Wartezimmer beim Arzt, das geradezu provokant darauf hinweist, oder am Bahnhof, in den meisten Fällen ist man verdammt dazu, tatenlos zu warten oder anders ausgedrückt, Zeit zu verschwenden. Ein weiteres Beispiel dafür ist Duke Nukem Forever, dessen Entwickler die Kunst des warten lassens nahezu perfektioniert haben (aktueller Erscheinungstermin: when it's done). Somit wäre eine weitere Wurzel des Übels gefunden, denn Warterei führt zu Verärgerung und diese führt zur dunklen Seite der Macht. Auf lange Sicht ist das natürlich fatal, weshalb man Gegenmaßnahmen ergreifen sollte. Man könnte zum Beispiel den Menschen einreden, dass sie es gar nicht sind, die warten, sondern dass die jeweils andere Person auf sie wartet. Beispiel: Der Kassierer im Supermarkt wartet, bis die Einkäufe bezahlt werden. Somit wäre das Gleichgewicht der Macht wiederhergestellt, ganz ohne Laserschwerter.

Wo ich es schon von Laserschwertern habe: vor kurzem wurde ein Spiel für die Wii bestätigt, in dem man eben diese schwingen kann. Ob es sich dabei um Lego Star Wars handelt, ist noch nicht sicher. Ich persönlich hoffe ja, dass es ein komplett neues Spiel ist. Muss ich, ähh, müssen die Entwickler wohl noch warten, bis ich es kaufen kann.

 

29.6.07 23:53


Minutes To Midnight

Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude, aber irgendwann reichts auch. Deshalb bin ich gleich am Erscheinungstag des neuen Linkin Park Albums ins örtliche Elekronikfachgeschäft gegangen und konnte sogar die Limited Edition von ''Minutes To Midnight'' ergattern. Ich wusste vorher gar nicht, dass es zwei Versionen gibt, aber als ich dann ''limited'' gelesen hab, war ich mir sicher, das ich das Teil haben muss. Fiese Marketingstrategie, auf die ich auch noch reinfalle.^^ Im Regal sieht das aber auf jeden Fall schöner aus und gegen die Making- of DVD hab ich auch nichts zu sagen, passt also. Das Album selbst gefällt mir auch gut. Beim ersten Anhören ist es vielleicht etwas ungewohnt, da die meisten Lieder ziemlich ruhig sind. Trotzdem sind sie alle gelungen und für Abwechslung ist auch gesorgt. Neben besagten ruhigen Liedern, wie ''Leave Out All The Rest'' oder ''Valentine's Day'' gibt es u.a. ''Bleed It Out'', das an ältere Alben erinnert und mit ''In Between'' sogar ein Lied, das komplett von Mike Shinoda gesungen wird. Außerdem sticht ''Hands Held High'' noch besonders hervor, da es größtenteils gerappt ist und darin alle Bandmitglieder als Chor zu hören sind. Für mich hat sich das Warten auf alle Fälle gelohnt.
20.5.07 23:35


Ode an die Ratlosigkeit

Was soll ich nur schreiben,
Ich weiß es nicht,
Drum muss ich mich entscheiden
Und wähle ein Gedicht!

Die Nacht ist schon längst angebrochen,
Doch die Dunkelheit sagt mir nichts.
Die Müdigkeit begleitet mich seit Wochen,
Ich spüre sie in den Fasern meines Gesichts.

Warum dann dieses Gedicht,
Zu solch fortgeschrittener Zeit?
Die Antwort darauf kenne ich nicht,
Doch ich weiß, der Morgen ist nicht mehr weit.

 

10.5.07 00:43


Spielfilm

Was ist los, werden sich viele fragen. Ein Blick in die Runde: Kopfschütteln und Verständnislosigkeit. Kein Ergebnis, nichts. Die Rede ist vom Spiel, das die Welt bewegen sollte: SG Mannheim gegen USC Heidelberg. Ich machs kurz, wir haben verloren. Die gute Nachricht: am Tabellenplatz der nun vergangenen Saison ändert das nichts, wenngleich diese alles andere als toll ist. Das war aber im Vorfeld klar, weshalb die Tränen schnell getrocknet sind (sofern es welche gab^^). In den nächsten 5 Monaten gibt es erstmal keine Spiele, jetzt wird trainiert. Das bedeutet nicht nur viel Schweiß und Spaß, sondern auch, dass ich mir eine neue Quelle der Inspiration für diesen Blog suchen muss.^^

Wie gut, dass ich vor kurzem Spiderman 3 im Kino gesehen habe. Der Film ist wirklich super. Das gilt sowohl für die Story, als auch die Effekte. Die Schurken sind cool in Szene gesetzt und der Film bietet einige Wendungen. Kurz was zur Handlung: Spidey erkennt diesmal seine dunkle Seite und muss neben dem obligatorischen Kampf gegen das Böse nun auch einen inneren Konflikt bewältigen. Für Tiefgang ist also gesorgt und natürlich kommt die Action auch nicht zu kurz. Um mal ein Fazit zu ziehen: Spiderman 3 ist klar besser als die Vorgänger und auf jeden Fall sehenswert.

4.5.07 22:08


Runderneuerung

Na gut, die Überschrift ist vielleicht etwas hochgegriffen, denn im Grunde hab ich nur Kategorien eingeführt. Da wäre zum einen die Kategorie Sport, wo in Zukunft meine Ergüsse zu selbigem Thema und natürlich auch alle Ergebnisse, die für mich wichtig sind, zu finden sein werden. Die Kategorie Life, the universe and everything (frei nach Douglas Adams) befasst sich mit dem ganzen Rest. Wer sich über den englischen Titel wundert: für die deutsche Übersetzung davon war nicht genug Platz da.^^ Was mir noch wichtig ist: Feedback, denn nur so kann ich diesen Blog verbessern und den Vorlieben der Community anpassen.

Zurzeit regt mich eine Firma auf, zu der das Wort Profitgeilheit ganz gut passt: Microsoft. Zuerst hieß es, DirectX 10 würde es per Patch auch für Windows XP geben, nun ist es Vista- exklusiv. Wie kommt das? Schaut man sich die Preise des neuen Betriebssystems an, erübrigt sich die Frage: unter 140 Euro geht da gar nichts und selbst dafür bekommt man nur ein Upgrade (sofern man XP besitzt) auf die Home Basic Version, die fast keine neuen Features bietet. Außerdem ist die Performance sämtlicher Spiele schlechter als unter XP. Im Klartext heißt das: Momentan ist ein Umstieg auf Windows Vista unnötig, auf lange Sicht wird man aber dazu gezwungen, denn mit der Zeit wird es nur noch Spiele für DX 10 geben. Das ist in keinster Weise akzeptabel.

Langeweile. Jeder kennt dieses Phänomen. Doch woher kommt sie? Laut Wikipedia entsteht sie vor allem durch Monotonie im Tagesablauf und ist mit Lustlosigkeit verbunden. Da es bei mir keine Spur von Monotonie gibt (essen, schlafen), suche ich nach alternativen Erklärungen. Denkbar wäre, dass sie ein natürlicher Schutz vor Verblödung ist, denn wenn man sich langweilt, denkt man zwangsläufig auch nach (Was mach ich jetzt?), was ja sonst keine Selbstverständlichkeit ist. Oder sie wurde von amerikanischen Forschern erfunden und in Nahrungsmitteln exportiert, um Menschen aus anderen Ländern am Arbeiten zu hindern und so den USA zur stärksten Wirtschaftsmacht zu verhelfen. Vielleicht aber ist das Universum einfach so riesig, dass jegliche Tätigkeit völlig irrelevant erscheint und man sich denkt, dass man genauso gut nichts tun könnte. Eines ist jedoch sicher: die Antwort darauf lautet nicht 42. Somit bleibt die letzte aller Fragen nach wie vor offen. Trotzdem würde ich mich über weitere Ideen zum Thema Langeweile freuen.

11.4.07 00:42


What I've Done

So heißt das neue Lied von Linkin Park. Zurecht, möchte man meinen, haben die Jungs von LP uns doch so lange auf ein neues Lied warten lassen. Seit heute gibt es das Lied im Radio und es ist wirklich großartig. Linkin Park habens einfach drauf. Wenn doch schon Mai wär...Aber heute ist erst der 2.4. Zunächst nichts besonderes, aber liest man das rückwärts, gibt das 42! Wer jetzt an einen Zufall denkt, soll noch Folgendes beachten: What I've done dauert 3:27 Minuten. 27-3= 24, rückwärts gelesen? Genau, 42! Aber das nur am Rande.^^

Wo ich schon so viel mit Zahlen jongliere: Er hat seit zehn Jahren nicht mehr geboxt und startete dann für einen Kampf, der 12 Runden dauerte, ein Comeback. Die Rede ist natürlich von the Gentleman, Henry Maske. Hatte also der Teufel die Hände im Spiel? Geht es um die Geldbeträge, liegt das doch sehr nahe, aber das kennt man ja schon irgendwie (hat da einer Axel Schulz gesagt?). Davon abgesehen war der Kampf aber gar nicht so schlecht. Gut, die ersten paar Runden waren ziemlich langweilig, aber wenigstens war der Kampf ausgeglichen. Selbst nachdem sich Virgil Hill die Platzwunde zuzog und literweise Blut verlor, konnte Maske nicht wirklich dominieren. Trotzdem gewann er am Ende und alle waren glücklich: Virgil Hill behielt den Weltmeistertitel (da es sportlich gesehen nur um die goldene Ananas ging^^), Henry Maske gelang ein mehr oder weniger gelungener Abgang und nebenbei verdienten ein paar Menschen viel, viel Geld. Plötzlich klingt Comeback des Jahres gar nicht mehr so falsch.

2.4.07 19:15


 [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung